Verein Schloßplatz Dessau

Am 13.06.2019 fand im Schwabehaus in Dessau-Roßlau die Gründungsversammlung für den Verein ‚Schloßplatz Dessau‘ statt. Es fanden sich 27 Interessierte zur Vereinsgründung ein. Die Satzung wurde vorgestellt, diskutiert und einstimmig beschlossen. Der Verein hat mittlerweile die Gemeinnützigkeit erlangt und es kann für die Vorhaben gespendet werden.

Spendenkonto Verein Wallwitzburg Dessau e. V.

Deutsche Skatbank Altenburg

IBAN DE31 8306 5408 0004 8805 28
BIC GENODEF1SL

Der Vorstand

Unser Vereinslogo

Vorstandsvorsitzender: Karsten Lange
1. Vertreter: Astrid Gruschke
2. Vertreter: Thomas Bartel
Schatzmeister: Karin Köhler-Rürup
Schriftführerin: Kerstin Franz
Beisitzer: Bernd Warzecha
Beisitzer: Dieter Leonhardt

Ziele des Vereins

Der Verein setzt sich für die Wiederherstellung der historischen Ansichten des Areals zwischen Marienkirche und Johannbau ein. Begonnen werden soll mit der Rekonstruktion der Erdmannsdorff-Fassaden der ehemaligen Hauptwache, Orangerie und Haus Behringer sowie der Fassade des ehemaligen Gasthofes „Zum Alten Dessauer“ auf dem Gelände des heutigen Grundstückes Schloßplatz 4 und 5. Sollte dies durch die Stadt oder einen Investor nicht gelingen, schließt der Verein nicht aus, selbst das Grundstück oder Teile davon zu pachten oder zu erwerben, um das Vereinsziel zu erreichen. Formuliertes Ziel ist die Schaffung einer lebenswerten Innenstadtsituation, durch ein architektonisch hochwertiges, bürgerfreundliches und touristisch attraktives Zentrum. Der Verein fühlt sich dem Kulturerbe verpflichtet und wird sich auch der Vermittlung der Stadtgeschichte widmen.

Satzung

Die am 13.06.19 beschlossene Satzung des Vereins finden Sie hier als PDF. Sie wird in Kürze beim Amtsgericht in Stendal eingetragen.

Pressemitteilung

Hier können Sie die Pressemitteilung zur Vereinsgründung herunterladen.

Unsere Vorstandsmitglieder und Ehrenmitglieder.
V.l.n.r und oben nach unten: Torsten Kulke, Thomas Bartel, Martin Förster, Karin Köhler-Rürup, Kerstin Franz, Dieter Leonardt, Astrid Gruschke, Karsten Lange und Bernd Warzecha